Gewiss benötigt nicht jeder Hund im Winter einen Mantel, der ihn vor Kälte und Nässe schützt, das muss man einfach individuell für seinen Hund abwägen. Grisu brauchte früher keinen Wintermantel, aber im höheren Alter fing er schon bald an zu frieren, sobald wir nach draußen gingen. Kessie, dagegen als junger Hund, ist in der kalten Jahreszeit immer sehr dick eingepackt, weil sie an einer chronischen Mandelentzündung erkrankt ist, und auch sie fängt schnell zu zittern an.

Ich habe im laufe der Zeit verschiedene Modelle an Wintermänteln getestet, und die Wintermäntel der Firma Hurtta haben sich dabei besonders gut bewährt. Schon das ältere Modell Hurtta Winterjacke Pro, dass ich für den Grisu gekauft hatte, hält den Hund trocken und warm. Ein kleiner Nachteil, wie ich finde war hierbei die Größe, weil die eine Größe ging beim Grisu deutlich über die Schwanzwurzel, sodass das Schwänzchen nach unten gedrückt wurde, eine Nummer kleiner war der Mantel minimal zu kurz.IMG_6563-1_bearbeitet-1.jpg

Schön zu sehen ist, am Nachfolgemodel Hurtta Summit, dass dieses Problem mit einer Verstellmöglichkeit mittels Zugband beseitig wurde, und man um wenige Zentimeter die Rückenlänge verstellen kann. Eine weitere Verbesserung wie ich finde ist, dass der Mantel sich noch besser an den Hundekörper anschmiegt, und damit die Wärme prima gehalten wird. So meine ich, hat sich der Tragekomfort dadurch deutlich verbessert.

Doch leider ist nicht alles perfekt. Ich hätte gerne, dass gerade der Halsbereich an dem Mantel etwas mehr geschützt wäre. Aber hier habe ich mir selber mit einem Loopschal Abhilfe geleistet, den ich, wie bei Kessie zu sehen ist, ihr zusätzlich unter dem Mantel anziehe. So bleibt bei ihr der Hals trocken und warm. Wie Ihr Euch einen solchen Schal selbst herstellen könnt, das könnt Ihr hier in diesem Blogartikel Loopschal D.I.Y. nachlesen.

image2.jpg

Worauf ich bei einem Mantel achte?

Ich persönlich achte bei einem Hundemantel egal welcher Marke immer auf folgende Dinge:

  • Die Beinfreiheit bzw. Gelenkfreiheit, der Mantel darf in den Achseln und Leisten nicht einschneiden, und die Gelenke in ihrer Bewegung behindern.
  • Weiches Material, ist das Material zu fest, schmiegt es sich nicht an den Körper an, und steht besonders bei schlechter Passform vom Körper ab, die Wärme wird nicht so gut gehalten.
  • Der Mantel muss wasserdicht sein, weil mit einem durchnässten Mantel besteht die Gefahr, dass der Hund auskühlt.
  • Der Mantel muss waschmaschinenfest sein, weil wenn sich Grisu mal wieder im Aas gewälzt hat, ist eine gründliche Reinigung unumgänglich.

Was ich persönlich übrigens als vollkommen ungeeignet empfinde, sind die Strickpullover für Hunde. Zum einen schützen diese den Hund nicht vor Nässe, und auch die Kälte wird nicht gut abgehalten. Ich kenne es selbst, wenn ich mit einem Strickpullover draußen stehe, wie die Kälte durch die kleinen Maschen hindurchkriecht.

Die Sache mit dem Filz

Lange habe ich auch nach einem Mantel gesucht, bei dem das Fell der Hunde nicht verfilzt. Ich habe mir viele Bewertungen durchgelesen und mir Informationen dazu bei den Herstellern besorgt. Mein Fazit lautet an der Stelle, es gibt einfach keinen Mantel, der generell bei Langhaarhunden nicht zu Verfilzungen führt. Eine Beurteilung in der Richtung ist auch sehr schwierig, der eine Mensch empfindet einen Filzknoten schon als schrecklich, beim anderen muss erst der halbe Hund verfilzt sein, bis er sagt, mein Hund hat Filz im Fell. Es liegt auch daran, wie oft jemand seinen Hund pflegt. Kämme ich meine Hunde im Winter nur einmal in der Woche, dann habe ich bei Grisu und Kessie Filzknoten im Fell. Kämme ich 2-3 mal in der Woche oder sogar täglich, dann habe ich diese Probleme nicht. Auch die unterschiedlichen Felltypen reagieren auf jeden Mantel anders, deshalb finde ich eine konkrete Aussage dazu, welcher Mantel das Fell mehr oder weniger verfilzen lässt schwierig. Aber definitiv ist es bei Grisu und Kessie so, dass es am Halsbereich durch die Reibung vom Mantel zu einer Verfilzung kommt, und um dem vorzubeugen, muss ich sie im Winter häufiger kämmen.

Noch ein paar Infos vom Hersteller

  • Der Mantel besitzt 3M Reflektoren
  • Hat eine verstellbare Rückenlänge, Gurt und Halsband
  •  Es gibt eine wieder verschließbare Aussparung für das Hundegeschirr im Rückenbereich in den Größen 30-90cm
  • Der Mantel schützt den Brustbereich und die wichtigsten Muskelpartien
  • Es gibt ein eingearbeitetes Hundegeschirr in Kleingrößen 20-25cm
  • Der Mantel hat wieder verschließbare Befestigungsschlaufe für die Hinterbeine in Großgrößen 65-90cm

Quelle: hurtta.com

alle Angaben ohne Gewähr

Advertisements
Posted by:Kleine Hundeschnauzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s